Lowther Audiovector

Mit den Modellen Audiovector, TP1 und Hegeman wenden einige Hersteller rund um das englische Breitband-Hornchassis das Prinzip des Voigt Corner Horns an und treiben einen beispiellosen Aufwand.

Permanentmagnet PM4 mit Kobalteisen als Polkern, magn. Fluss ≈ 24000 Gauss

Permanentmagnet PM4 mit Kobalteisen als Polkern, magn. Fluss ≈ 24000 Gauss


Bei der Serie Audiovector kommt ein PM4a zum Einsatz, die Membranvorderseite strahlt indirekt nach oben über ein akustisch hervorragendes Gips-Mittelhochtonhorn ab, die Rückseite arbeitet auf ein symmetrisch gefaltetes Holz-Bassmitteltonhorn. Auch bei beachtlichen Schalldrücken bleibt die Membranauslenkung unter ±1 mm. Dieses Beispiel verdeutlicht den eigentlichen Vorteil der Lowther Chassis in korrekt eingebauten Zustand. Intermodulation und Doppler Effekte sind nahezu nicht vorhanden.


Audiovector PM4 mit Gips Streubirne im lackierten Gips-Horn

PM4 mit Gips Streubirne im lackierten Gips-Horn


Teils runder Hornverlauf, Einbauschacht für den PM4

Schön zu erkennen: Teils runder Hornverlauf, Einbauschacht für den PM4

Nach dem Einbau des Chassis wird eine Art Schublade in den Schacht geschoben. Diese stellt den Horn Anfang dar. Was aber wenige wissen und nur so ist eine Audiovector wirklich in Betrieb zu nehmen: Vor dem anschrauben der Rückblende (dicht!) müssen Brettchen individueller Stärke auf die Schublade gelegt werden um das Vorkammervolumen abzustimmen. So wird der Treiber exakt auf das Horn getunt und nur so bekommt man akustisch das, was viele suchen! Grundton!


Audiovector


Audiovector plaster horns


Als Fronttreiber geht nichts über unseren Feldspulen AL2 oder A5000

Als Fronttreiber geht nichts über unseren Feldspulen AL2 oder A5000


In der späten Serie findet man einen zusätzlichen Fronttreiber, oft den PM2 Mk1. Dieser ist in der Lautstärke regulierbar und man kann, abhängig von der Raumakustik, den Direkt / Indirekt Schallanteil bestimmen. Ebenso wie der Haupttreiber PM4a wird der PM2 ohne Frequenzweiche betrieben.

Der Vorteil eines zusätzlichen, in der Lautstärke variablen Fronttreibers liegt in der Möglichkeit des Zuhörers, seine Hörentfernung zum Orchester selber zu bestimmen. Bei kräftigem Einsatz des Direktstrahlers rückt man nahe an das Klanggeschehen, je leiser der Fronttreiber eingestellt wird, umso weiter scheint der Zuhörer räumlich entfernt. Auf diese Weise entscheidet der Zuhörer selbst welchen Platz er im Konzertsaal einnimmt.


Audiovector EX

Explosionszeichnung der Audiovector



Audiovector mit Kilimanjaro-Series A5000 Fronttreiber und Lowther PM4a


AL2 WVL

Einzigartige Fertigung des modernen Feldspulenlautsprechers A5000
Glocke und T-Yoke aus Reineisen, nur eine einzige 140 mm Passung! Die Elemente werden aus dem vollen Material gearbeitet – wo gibt’s so etwas noch? Aber der Aufwand endet nicht bei Kilimanjaro-Series Treibern, das Gesamtergebnis ist die Summe aller kleinen Details…

Kilimanjaro-Series A5000

Kilimanjaro-Series A5000

Die Lebendigkeit und Frische dieser Hochwirkungsgradbreitbandlautsprecher ermöglichen intensives und ermüdungsfreies Langzeithören.

Christine von Langa - Roedlas 54 - D - 91077 Neunkirchen a. Br. - Phone +49 (0)9192 996926 - E-Mail: listen(at)wolfvonlanga.com -
WOLFVONLANGA produces unique field coil loudspeakers and drive units. As a manufacturer we solely use the highest quality materials.
We deliver worldwide unique loudspeaker technology. All WOLFVONLANGA products are developed and handmade in Germany.
WOLFVONLANGA is a registered trademark.